Projekte und digitales Lernen in der Studienstufe

Das neue Schuljahr hat begonnen und ich habe eine neue Profilklasse mit den Fächern Politik, Geografie und Seminar gestartet: Die Profilklasse MenschWelt. Ich gehe mit diesem Konzept in die dritte Runde und möchte meinen Schwerpunkte: Projekte und digitales Lernen, in diesem Profil ausbauen.

Hier ist mein Konzept: profilklasse-mw1618-planung

Ich hätte besonders Interesse an einer digitalen Austauschmöglichkeit meiner Schüler_innen mit anderen Klassen in Deutschland und Europa. Die Bearbeitung eines gemeinsamen Blogs wäre ein lohnendes Projekt.

Zurzeit bearbeiten wir ein Stadtteilprojekt: Gentrifizierung in Hamburger Stadtteilen. Weitere Projektideen wären die Organisation eines Jugendkongresses, in dem die Schüler Jungpolitiker in die Schule zur Diskussion einladen, ein Europaprojekt oder ein Projekt zum Thema Migration. Ich würde mich über Kontakte zu anderen Schulen und Lehrer_innen freuen.

Auch im digitalen Lernen würde ich gerne wieder etwas ausprobieren. In meinem Planungskonzept habe ich eine Liste verzeichnet, welche digitalen Tools ich gerne ausprobieren würde. Ein Hindernis gab es am Schuljahresanfang: Ein Bagger hat in den Ferien eine Wasserleitung gekappt, die den gesamten Keller mit Server unter Wasser gesetzt hat. Während der Server an einem anderen Standort wieder aufgebaut werden konnte, ging das WLAN mehrere Wochen nicht. Ich fand es doch schon erschreckend und überraschend, wie abhängig ich mittlerweile vom Internetzugang im Unterricht bin. Sogar das normale Drucken lief über den defekten Router und war somit nicht mehr möglich.

Aber nun kann es losgehen, alles geht wieder. Ich freue mich über weitere Projektideen für die Klassenstufen 12 und 13.

Weltweite Disparitäten

Hier stelle ich meine Lernpläne für das Semesterthema im der Studienstufe als OER zur Verfügung. Die Pläne basieren auf dem Bildungsplan Geografie für die Oberstufe in Hamburg.

Ich benutze die Lernpläne für die Förderung des selbstständigen Lernens in der Oberstufe. Ich mische analoge und digitale Erarbeitungen bewusst. Die Bearbeitung der Pläne findet in den Unterrichtsstunden sowie zu Hause statt. Traditionelle Hausaufgaben stelle ich nicht.Die Arbeitspläne bekommen die SchülerInnen in Papier- und digitaler Form. APs Disparitäten

Die Arbeitspläne haben immer einen Abgabetermin. Die SchülerInnen geben dann den ausgearbeiteten Lernplan bei mir ab, ich sehe ihn durch und bekomme so einen Überblick über das Lernen der Schüler. Die Abgabe der Lernpläne geht als quantitative Leistung in die Semesternote mit ein.

Für mich in der Planung der Lernmöglichkeiten kann ich in den Arbeitsplänen verschiedene Aufgabenformen kombinieren, um ein abwechslungsreiches Lernen zu gewährleisten.

Vielleicht finden sich ja Anregungen für das eigene Arbeiten in diesen Plänen. Für einen Austausch wäre ich sehr dankbar.