Projektkurs HH#Welt

Ich habe gerade den Blog von Thorsten Puderbach über Projektarbeit mit agilen Methoden gelesen, den ich an dieser Stelle allen am projektorientierten Lernen interessierten Menschen empfehlen möchte. Thorsten schildert hier seine Erfahrungen mit der Projektarbeit in einer 7. Klasse, die ich sehr spannend finde. Beeindruckend finde ich die Offenheit, die Interessen der Schüler_innen aufzunehmen und dann umzusetzen – bei allen Schwierigkeiten.

Die agilen Methoden werde ich auch mal ausprobieren. Die Projektplanung mit dem wöchentlichen Standup finde ich sehr beeindruckend und werde es auch mal testen. Ich organisiere den Lernprozess noch sehr linear über Arbeitspläne, die durchnummeriert sind. Mit einer offenen Arbeitsweise bin ich am Anfang gescheitert, weil es die Schüler_innen überhaupt nicht kannten.

Ein bisschen bin ich auch neidisch auf Thorstens Bericht. In meiner Lerngruppe, dem Projektkurs Jg. 7 Von Hamburg in die Welt (PK.HH#Welt) ist die Leistungsbandbreite mindestens drei Klassenstufen groß, dazu zwei Inklusionskinder und einen Schüler, der kaum Deutsch spricht, geschweige denn lesen kann. Das agile, interaktive Arbeiten, das Thorsten beschreibt, war bisher bei mir im Projektkurs nicht möglich. Zu unterschiedlich sind die Kommunikationsfähigkeiten der Schüler_innen. Auch die Aufmerksamkeitsspanne für einen Input oder eine gemeinsame Statusbesprechung ist für die Hälfte meiner Schüler_innen nur bei 10 Minuten, so dass ich aufwendige Standups nicht machen konnte.

Deshalb habe ich meinen Fokus etwas anders gelegt:

  • sehr differenziertes Aufgabenangebot, Projektheft
  • viele außerschulische Lernorte
  • verschiedene Arbeitsorte in der Schule
  • Arbeiten in unterschiedlichen Geschwindigkeiten

Mein erste Projekt heißt Expedition, wobei wir unterschiedliche Exkursionen machen. Wir waren an der Elbe, haben das Orientieren mit Karten im nahegelegenen Niendorfer Gehege geübt, haben eine Stationen-Rallye in der Nähe der Schule gemacht (der Track wurde mit gpsies.de erstellt, dafür habe ich einen Projektaccount angelegt) sowie eine HVV (Verkehrsverbund) Rallye gemacht. Zuletzt absolvierten wir eine Rechercheschulung bei den Bücherhallen (Stadtbibliothek).

Zu jeder dieser Expeditionen gab es einen  differenzierten Aufgabenplan, der verschiedene Aufgaben zur Auswertung der Expeditionen beinhaltete. Dieser Plan enthielt Aufgaben, von sehr leicht bis schwer. Alle Aufgabenpläne können in unserer Lernplattform (Schulcommsy.de) online abgerufen werden. Die Schüler_innen bearbeiten die Aufgaben in ihrem Projektheft. In dieses Heft werden alle Bilder eingeklebt, Karten gesammelt und Aufgaben gelöst. Das Projektheft ist die Zentrale des Projekts. Es entspringt der Idee der konstruktivistischen Weltaneignung. Alle Menschen eignen sich die Welt nach einem eigenen System an. Dabei geht es um die geeignete Selbstkonstruktion von Wirklichkeit und die sinnvolle Abgleichung dieser Wirklichkeit im sozialen Kontext. D.h. bei mir im Projektkurs, dass es eine gesellschaftliche Abmachung ist, dass wir in Karten alles blau markieren, was mit Wasser zu tun hat (Die lila Flüsse einer Schülerin war neulich eine interessante Wirklichkeitskonstruktion).

Das Projektheft bearbeiten die Schüler_innen sehr unterschiedlich. Einige haben noch Schwierigkeiten, ein Bild gerade auszuschneiden und aufzukleben (z.B. zum Thema Gezeiten), wo ich bisher dachte, dass man dieses in der Grundschule lernt, andere Schüler_innen planen eigene Tracks über die Plattform Gpsies.com.

Kleiner Exkurs: Wir arbeiten an der Stadtteilschule Niendorf mit der Kommunikationsplattform iserv, über die man für jeden Kurs eine Gruppe anlegen kann, die gleichzeitig eine Gruppen-Email-Adresse generiert: pk.hh#welt@sts-niendorf.de wer uns eine Mail schicken möchte.

Wir wollen im Projektkurs viel außerhalb der Schule arbeiten. Aber auch in der Schule bleiben wir nicht mehr nur auf unseren Kursraum beschränkt. Zu unterschiedlich sind die Bedürfnisse der jungen Menschen an ihren Lernort. Am Anfang hatte ich noch sechs Gruppentische mit vier Stühlen eingerichtet. Schnell zeigte es sich, dass dieses Arrangement, das woanders gut klappt, hier im Projektkurs nicht funktionierte. Die problembeladenen Schüler_innen gruppierten sich an zwei Tischen, an denen das Chaos tobte. Die Jungs waren nur mit sich selbst beschäftigt.  Ich musste schnell umgestalten.

Ich drehte alle Tische um, mit dem Blick nach außen, auf die Wand oder auf das Fenster. Nur einen Gruppentisch beließ ich, für die Gruppe, die wirklich zusammen arbeiten konnte. Darüber hinaus suchte ich nach weiteren Lernorten. Einen Nebenraum, in dem ein Biologielager war, räumte ich aus und stellte einen weiteren Gruppentisch hinein. Auf dem Flur organisierte ich zwei weitere Einzeltische zum Arbeiten.

Die Projektarbeit findet also im Moment an vier verschiedenen Orten statt. Eine Regel für die Arbeit im Projektkurs lautet: Jeder Schüler sucht sich einen Platz, an dem er gut und ungestört arbeiten kann. Viele haben noch große Schwierigkeiten, sich selbst zu steuern und zu merken, wo sie gut arbeiten können. Am liebsten wollen sie nur mit ihren Kumpels zusammen sein und über Computerspiele reden. Aber langsam merke ich Veränderungen: Die Schüler sehen, dass sie an einem ruhigen Arbeitsplatz mehr schaffen, als wenn sie mit ihren Kumpels herumhängen. Der Lärmpegel im Kursraum ist deutlich gesunken.

Aber auf dem Weg zur guten Selbstorganisation der jungen Menschen ist es noch ein weiter Weg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s